Georgica e. V.
Deutsch-Georgischer Verein für Kultur und Bildung, Frankfurt am Main

Aktivitäten

21. Mai 2024: In Frankfurt fand im Frühjahr 2024 die Premiere der Multimedia-Show „Begegnungen in Georgien“ statt. Der Referent Heinz Gengenbach erzählte in seiner Multimedia-Show auf Einladung des Vereins Georgica e.V. Geschichten und Hintergründe zu seinen jahrelangen Reisen nach Georgien. Es wurde jedoch um Spenden für ein soziales Projekt in Georgien gebeten: Der Verein Georgica e. V. unterstützt bereits seit 2023 das Lomissa Waisenhaus in Tbilisi. Am 21. Mai 2024 übergab Heinz Gengenbach an Mutter Barbare die Spenden. Die Kinder und Jugendlichen des Waisenhauses zeigten traditionelle Tänze und spielten auf Trommeln. Die Spende soll für Kinderfreizeiten im Sommer 2024 verwendet werden.

29. April 2024: Georgien ist Gastland beim 41. Heidelberger Stückemarkt (Veranstalter: Theater und Orchester Heidelberg). Das Rahmenprogramm des Theaterfestivals hat am 29. April 2024 mit dem aktuellen Kinofilm „Amsel im Brombeerstrauch“ (შაშვი, შაშვი, მაყვალი) von Elene Naveriani begonnen. Der Filmabend ist in Kooperation mit dem Karlstorkino und Georgica e. V. entstanden.
Am anschließenden Filmgespräch mit Davit Gabunia (Kurator des Gastlandprogramms) und Hannes Wirth beteiligt sich das Publikum im nahezu ausverkauften Karlstorkino sehr lebhaft.


28. April 2024: Als Partner des goEast Filmfestivals sponsorn wir die Deutschlandpremiere des neuen georgischen Spielfilms „Citizen Saint“ (Originaltitel მოქალაქე წმინდანი) der Regisseurin Tinatin Kajrishvili in der Caligari Filmbühne.

25. April 2024: Der Regisseur armenischer Herkunft Sergei Paradschanow wurde vor hundert Jahren, am 9. Januar 1924, in Tiflis geboren. Anlässlich des 100. Jubiläums finden in vielen Städten Veranstaltungen statt, so hat das Frankfurter Filmmuseum im März 2024 eine Retrospektive zu Paradschanow veranstaltet und dazu die legendären Fotos von Yuri Mechitov gezeigt. Wir hatten am 25. April den bekannten georgischen Fotografen Yuri Mechitov zu Gast, der den Regisseur Paradschanow sowohl am Film-Set als auch im Privatleben mit der Fotokamera begleitet hat. Ein lebender Zeitzeuge, der den Gästen viel über Paradschanow und sein Tiflis erzählen konnte.

April 2024: Das Buch „Deutschland und Georgien – eine lange Liebe“ von Dr. Hans-Günther Grigoleit und Hannes Wirth ist jetzt auch in Georgien bei Cezanne Publishing als „გერმანია და საქართველო – დიდი ხნის სიყვარული“ erschienen. Die georgische Übersetzung stammt von Dr. Lia Abuladze. ISBN 978-9941-8-5544-3, Preis 20 Lari.

Georgica e. V. ist Herausgeber der georgischen Version sowie der bereits 2021 auf Deutsch im Shaker-Verlag erschienenen deutschen Version, ISBN 978-3-8440-8175-6.

Die Übersetzung wurde finanziert von der Concordia-Stiftung.

22. März 2024: Zur Multimedia-Show „Begegnungen in Georgien – Menschen, Natur und Kultur“ von Heinz Gengenbach im Gebäude stadtRAUMfrankfurt sind rund 50 Besucher gekommen: Interessierte, unsere Vereinsmitglieder, Vertreter eines befreundeten Vereins und Georgien-Freunde. Heinz Gengenbach hatte uns vor einigen Monaten angesprochen: „Nach mehreren Jahrzehnten, die ich beruflich und privat nach Georgien gefahren bin, möchte ich mir zum runden Geburtstag jetzt selbst ein Geschenk machen: eine Multimedia-Show. Seid ihr dabei?“, hat er uns gefragt. Natürlich sind wir gern dabei gewesen! Viele Wochen hat Heinz seine Präsentation mit Bildern, Videos, Musik und sehr persönlichen Vorträgen vorbereitet. Dabei kommen ihm seine hervorragenden Fotos aus mehreren Jahrzehnten zu Gute. Apropos „zu Gute kommen“: Heinz wollte die Veranstaltung als Benefiz organisieren und war begeistert, als wir ihm von unserer Förderung des Waisenhauses von Mutter Barbare berichtet haben. Die Besucher am 22. März 2024 haben kräftig gespendet und Mutter Barbare kann im Laufe des Frühlings das Spendengeld in Empfang nehmen und im Sommer 2024 für Kinderfreizeiten in Georgien einsetzen.

23. Februar 2024: Zum Welttag der Muttersprache veranstalten der Oberbürgermeister Mike Josef und die Kommunale Ausländerinnen- und Ausländervertretung (KAV) der Stadt Frankfurt am Main einen Empfang im Kaisersaal und eine Fachmesse in den Römerhallen. Wir haben auf Wunsch der Organisatoren gern einen Info-Tisch zum Thema herkunftssprachlicher Georgisch-Unterricht aufgebaut.

17. Februar 2024: Für die neuen Eltern unserer Georgischen Schule richten wir einen Elternabend aus.

07. Januar 2024: Beim Neujahrsempfang für orthodoxe Christen sind auch der Vorstand und die neuen Mitglieder unseres Vereins von der Stadt Frankfurt eingeladen. Im Kaisersaal im Römer erwidern wir die Neujahrsgrüße von Oberbürgermeister Mike Josef (Foto Mitte) und Herrn Jumas Medoff von der Kommunalen Ausländerinnen- und Ausländervertretung KAV (Foto links).
Für unsere neuen Mitglieder ist es eine gute Gelegenheit, beim Umtrunk im Frankfurter Rathaus Römer andere Vereinsmitglieder kennenzulernen.

16. Dezember 2023: Beim Weihnachtsfest der Georgischen Schule Frankfurt haben die Eltern ein großes georgisches Buffet vorbereitet und Vertreter des Generalkonsulats von Georgien eine Bescherung für die Kinder. Es war ein stimmungsvolles Beisammensein, das die georgischen Familien sehr geschätzt haben. 

09. Dezember 2023: Nino Khalvashi-Wirth hat für die Schülerinnen und Schüler ihrer Klavierklasse und deren Familien das traditionelle Weihnachts-Benefizkonzert in der Kirche am Campus veranstaltet. Bereits seit 2006 veranstaltet Nino Khalvashi-Wirth zweimal jährlich Benefizkonzerte für Georgien. Spenden werden gesammelt zu Gunsten des Lomisa-Waisenhauses von Mutter Barbare in Tiflis.

05. November 2023: Auf Einladung des Generalkonsuls von Georgien treffen sich Schülerinnen, Schüler, Eltern und Lehrkräfte der Georgischen Schule Frankfurt im Generalkonsulat (Foto). Eine Mitarbeiterin vom Kunstpalast Georgiens – Kulturhistorisches Museum präsentiert den Anwesenden das Museum in Tiflis.

21. Oktober 2023: Den Abschluss der Georgischen Kulturtage hat die erfreulich gut besuchte Lesung von Abo Iaschaghaschwili gebildet. Am Buchmesse-Samstag hat Abo Iaschaghaschwili aus seinem im September 2023 erschienenen Roman „Ein Tiger im Keller“ (Originaltitel განჭის კარი, deutsch von Rahel Gratzfeld) vorgelesen, moderiert von Hannes Wirth. In Zusammenarbeit mit dem Mitteldeutschen Verlag wurden Georgien-Bücher angeboten; Abo Iaschaghaschwilis Roman war schnell ausverkauft. Anschließend konnten wir noch georgische Weine anbieten. 

10. Oktober 2023: Den Vortragsabend „Georgien und Deutschland – eine lange Liebe“ haben wir in Kooperation mit dem Förderverein Taunus-Tiflis e.V. (FTT) im Kurhaus Bad Homburg veranstaltet. Die beiden Autoren Dr. Hans Grigoleit und Hannes Wirth haben über vielfältige Aspekte zu den deutsch-georgischen Beziehungen aus ihrem Buch berichtet. Dies ist bereits die zweite Kooperation zwischen Georgica e. V. und dem FTT, und es hat sich bewährt.

07. Oktober 2023: Beim Festival der Georgischen Schulen im Saalbau Volkshaus Enkheim hatten wir Familien der Georgischen Schulen aus Frankfurt am Main, Stuttgart und Nürnberg zu Gast. Schön war, dass auch viele ehemalige Schülerinnen und Schüler – jetzt Jugendliche – dabei waren. Unsere Schulleiterin Maia Shavliashvili hat ein buntes Programm mit georgischer Sprache, Musik und Tanz zusammengestellt. Die Eltern der Frankfurter Schülerinnen und Schüler haben ein georgisches Buffet aufgebaut. Außerdem waren Ausstellungs- und Verkaufsstände für handgefertigte georgische Artikel (Tsira Bigvava und Khatia Khatiashvili), für georgischen Wein und Lebensmittel (Paata Bolotashvili), für Georgien-Bücher (Sachbücher und Übersetzungen) und zum gemeinnützigen Projekt „Tschveni Eso“ (Markus Beck) interessante Anlaufpunkte für die Teilnehmer.

  • 2023-10-07 Programm Schulfestival-1
  • 2023-10-07 Programm Schulfestival-2
  • 2023-10-07 Programm Schulfestival-3
  • 2023-10-07 Programm Schulfestival-4

05. Oktober 2023: Der erfahrene Pädagoge Lutz Kunze, der schon seit 20 Jahren eine Bildungspartnerschaft mit „New Life“ in Telawi / Georgien betreut, veranstaltet für die Lehrer der Georgischen Schule einen Workshop zum Thema Inklusion. Nach einem konzeptionellen Überblick geht es um konkrete Einblicke aus der jahrzehntelangen Erfahrung von Lutz Kunze, dem ehemaligen Leiter der Integrativen Schule Frankfurt.

04. Oktober 2023: Hannes Wirth hält den Vortrag „Humanitäre Situation der georgischen Binnenflüchtlinge aus den von Russland besetzten Gebieten“. Nach einer Begrüßung durch Konsulin Maia Abulashvili wird der Kurzfilm „Creeping Borders“ von Tako Robakidze aus dem Jahr 2019 gezeigt. Nach dem Vortrag kommen die Gäste zu einer georgischen Wein-Probe mit Saperavi, Kisi und Mtsavne im Foyer des Generalkonsulats zusammen.
Mit dem von Hannes Wirth gesetzten Schwerpunkt auf der Region Zchinwali / Süd-Ossetien ergänzt dieser Vortragsabend einen großartigen Kulturabend des Georgisch-Deutschen Hauses e. V. in Hannover am 15. September 2023, bei dem der Fokus auf dem anderen besetzten Gebiet Georgiens, auf Abchasien, lag.

03. Oktober 2023: Beim Empfang von Oberbürgermeister Mike Josef (Foto) repräsentieren wir den Verein Georgica beim Empfang in der Paulskirche anlässlich des Tags der Deutschen Einheit.

01. Oktober 2023: Wir organisieren ein kleines Kulturprogramm für den Abteilungsleiter im Außenministerium von Georgien Herrn Mukhran Gulaghashvili. Zusammen mit der Pianistin Mariam Bebiashvili, dem Tenor Mamuka Manjgaladze sowie der Konsulin von Georgien Maia Abulashvili besichtigen wir den Kaisersaal im Frankfurter Rathaus, schauen uns die Stelle der Ochsenküche zur Zeit der Kaiserkrönungen auf dem Römerberg an, gehen den Krönungsweg durch die Neue Altstadt entlang, sehen die Gedenkplaketten auf der Paulskirche und  besuchen schließlich das Goethe-Haus.

30. September 2023: Beim Konzert „Juwelen klassischer georgischer Musik des 20. Jahrhunderts“ werden Georgische Opernarien, Instrumentalmusik und Polyphonie dargeboten. Im ausgebuchten Clara-Schumann-Saal in Dr. Hoch's Konservatorium in Frankfurt am Main geben die Musiker alles: George Aleksandria (Tenor / Opernchor Augsburg), Giorgi Darbaidze (Bariton / Staatsoper Hannover), Aslan Diasamidze (Bariton / Oper Frankfurt), Mamuka Manjgaladze (Tenor / Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf Duisburg), Mariam Bebiashvili (Klavier), Tatjana Drujan (Cello), Nino Gurevich (Klavier), Tatia Gvantseladze (Geige), Ekaterine Kintsurashvili (Klavier), Alexander Schawgulidse (Klavier), Dimitry Stavrianidi (Querflöte). Die künstlerische Leitung obliegt Nino Khalvashi-Wirth.

  • 2023-09-30 Programmheft v9-01
  • 2023-09-30 Programmheft v9-03
  • 2023-09-30 Programmheft v9-04
  • 2023-09-30 Programmheft v9-05
  • 2023-09-30 Programmheft v9-06
  • 2023-09-30 Programmheft v9-07
  • 2023-09-30 Programmheft v9-08
  • 2023-09-30 Programmheft v9-09
  • 2023-09-30 Programmheft v9-10
  • 2023-09-30 Programmheft v9-11
  • 2023-09-30 Programmheft v9-12
  • 2023-09-30 Programmheft v9-13
  • 2023-09-30 Programmheft v9-14
  • 2023-09-30 Programmheft v9-15
  • 2023-09-30 Programmheft v9-16

15. September 2023: Der neu gegründete Verein Deutsch-Georgisches Haus e. V. in Hannover veranstaltet einen Kulturabend zu Abchasien unter dem Titel „Die vergessenen Flüchtlinge - 30 Jahre Hoffnung“. Eingeladen als Vortragende war auch Marie-Sophia Khalvashi-Wirth vom Georgica-Verein aus Frankfurt. Sie hat den Text „Weiße Magnolie“ vorgelesen, gewidmet dem von Russland besetzten georgischen Landesteil Abchasien.

15. September 2023: Am Tag der Europäischen Sprachen präsentieren die Samstags- und Sonntagsschulen mehrerer Communities in den Römerhallen im Frankfurter Rathaus ihr Angebot und kommen miteinander ins Gespräch. Eingeladen vom Veranstalter, der Kommunalen Ausländer- und Ausländerinnenvertretung (KAV) der Stadt Frankfurt am Main, ist auch Georgica als Träger der Georgischen Schule Frankfurt dabei. Unsere Sprachlehrerin Maka Mikeladze, die Musiklehrerin Nino Khalvashi-Wirth und die Schulleiterin Maia Shavliashvili (Foto v. l. n. r.) informieren über die Erfahrungen.

15. Juli 2023: Picknick der Georgischen Schule Frankfurt.

30. Juni 2023: Die Evangelische Kirchengemeinde Köppern / Oikos-Kreis und Georgica e. V. richten gemeinsam einen Georgischen Abend unter dem Motto „Georgien und Europa“ aus. Der Pädagoge Lutz Kunze berichtet von seiner jüngsten Georgien-Reise im Mai 2023 mit Schwerpunkt auf den Themen Inklusion und Ökologie; so hat er unter anderem das Bildungszentrum „New Life“ in Telavi besucht, zu dem der Oikoskreis seit über 20 Jahren eine Bildungspartnerschaft unterhält. Hannes Wirth (Georgica e. V.) erzählt vom Anfang der langen Geschichte kultureller Beziehungen zwischen Georgien und Europa in Form uralter Mythen. Nino Khalvashi-Wirth und Victoria Kirschke spielen Miniaturen von Gia Kantscheli auf dem Klavier; Dr. Tamara Kirschke-Jerenashvili trägt dazu das Gedicht „Gelbe Blätter“ auf Georgisch und in deutscher Übersetzung vor. Davit Gabelia und seine Kinder Lisa, Sesili und Giorgi präsentieren die georgischen Folklore-Instrumente Salamuri und Panduri. Einen Höhepunkt stellt der Gesang von Dante Leonardo Napoli dar, begleitet von Nino Khalvashi-Wirth am Klavier, mit Beethovens Ode an die Freude und Mozarts „Ave Verum“.
Gruppenfoto der Teilnehmer (v. l. n. r.): Dr. Tamara Kirschke-Jerenashvili, Nino Khalvashi-Wirth, Lutz Kunze, Victoria Kirschke, Lisa Gabelia, Giorgi Gabelia, Dato Gabelia, Hannes Wirth, Sesili Gabelia, Dante Leonardo Napoli


24. Juni 2023: Benefizkonzert der Klavierklasse Nino Khalvashi-Wirth unter dem Oberbegriff Reflexionen / ანარეკლები. Klavierschüler tragen kurze Texte und Klavierstücke vor. Von Dr. Tamara Kirschke-Jerenashvili kommt eine Erläuterung zum georgischen Komponisten Gia Kancheli; Maia Shavliashvili trägt das Gedicht „Loreley“ von Heine vor; Marie-Sophia Khalvashi-Wirth den Text „Weiße Magnolie“, gewidmet dem von Russland besetzten georgischen Landesteil Abchasien. Foto: Davit Gabelia (Salamuri) und Nino Khalvashi-Wirth (Klavier) spielen georgische Variationen.
Im Anschluss sind alle Anwesenden zu einem Empfang mit kühlen Getränken eingeladen. Unter den Gästen sind die Familien und Freunde der Klavierschüler und neben weiteren Besuchern aus Frankfurt auch der Generalkonsul von Georgien, Herr Giorgi Tabatadze. Bei diesem Benefizkonzert werden Spenden gesammelt, die ohne Abzüge direkt an das Waisenhaus von Mutter Barbare überreicht werden.

27. Mai 2023: Unser Schulkonzert anlässlich des Georgischen Unabhängigkeitstages fand am 27. Mai 2023 im Saalbau Ronneburg statt. Auf dem kleinen Foto sind unsere ehrenamtlichen Lehrkräfte zu sehen (v. l. n. r.): Shota Sabiashvili (Tanz), Davit Gabelia (Folklore-Instrumente), Nino Khalvashi-Wirth (Klavier, Gesang), Maka Mikeladze (Sprache, Schrift), Mzia Tsiklauri (Sprache, Schrift und Literatur), Maia Shavliashvili (Sprache, Schrift und Literatur, Schulleiterin), Mariam Bakuradze (Tanz). 
Die Konsulin Maia Abulashvili und ihre Mitarbeiter haben eine zweistöckige Torte in den Farben der georgischen Fahne mitgebracht, Paata Bolotashvili hat die Gäste mit georgischem Wein und anderen Delikatessen versorgt, Nino Bleck hat über das Projekt Tschveni Eso in Kachetien informiert.

 

25. Mai 2023: Drei Lehrerinnen unserer Georgischen Schule – Maia Shavliashvili, Nino Khalvashi-Wirth und Mzia Tsiklauri – wird in der Frankfurter Paulskirche die Ehrenamtskarte des Landes Hessen vom Oberbürgermeister Mike Joseph überreicht. Sie werden dadurch für jeweils mehrjährige ehrenamtliche Tätigkeit für die Georgische Schule ausgezeichnet.

25. Mai 2023: In Kooperation mit der Volkshochschule (VHS) Frankfurt richtet Hannes Wirth den VHS-Kurs „Deutschland und Georgien – Eine lange Liebe“ anlässlich des Unabhängigkeitstages am 26. Mai im Nordwestzentrum Frankfurt aus. Im Anschluss an einen Vortrag zu den langjährigen Kultur-Beziehungen zwischen Deutschland und Georgien sind die Kursteilnehmer zu einer Probe von georgischem Wein eingeladen.

02. Mai 2023: Im Anschluss an die Kinovorführung „Die Zähmung der Bäume“ von Salome Jashi diskutiert die Moderatorin Marianne Spohner von naxos.kino Dokumentarfilm & Gespräch e. V. mit Hannes Wirth von Georgica e. V. und mit dem Forstexperten Hubertus Behler-Sander von HessenForst über die Symbolik des Filmes.

25. März 2023: Feierliche Einweihung der Informationstafel am Georgienplatz in Eppelheim. Anschließend offizieller Festakt in der Rudolf-Wild-Halle in Eppelheim mit Ansprachen der Bürgermeisterin Patricia Rebmann, des georgischen Konsuls in Stuttgart Zakaria Megrelishvili und des Staatssekretärs Dr. Andre Baumann, Vorträgen von Nino Khimshiashvili und Hannes Wirth, Musik von Ekaterine Kintsurashvili (Piano) und Mikail Yakut Khimshiashvili (Akkordeon) und Empfang.

Foto unten: Auch Aufnahmen aus der von Prof. Lindner kuratierten Ausstellung Werte Georgiens werden gezeigt.

Eintrag der Vertreter Georgiens ins Goldene Buch der Stadt Eppelheim
sitzend: Konsul Zakaria Megrelishvili (Stuttgart), Konsulin Maia Abulashvili (Frankfurt)
stehend v.l.n.r.: Martin Gramm, Bürgermeisterin Patricia Rebmann, Staatssekretär Dr. Andre Baumann, Nino Khimshiashvili

März 2023: Wir unterstützen einen Flötisten-Wettbewerb am Zakaria-Paliaschwili-Musikgymnasium in Tiflis mit einem Preisgeld. Ermöglicht hat dies das Ehepaar Dr. Katharina Höpken-Peters und Dr. Peter Peters aus Velbert in Kooperation mit dem Flötisten Dimitry Stavrianidi und Georgica e. V.

Bereits im Februar 2022 haben das Ehepaar Peters, Dimitry Stavrianidi und unser Verein eine vollsilberne Tomasi-Querflöte an eine Schülerin von Prof. Meri Zhvania am Paliaschwili-Musikgymnasium übergeben.
Dieses Förder-Projekt stellt – neben unserer Unterstützung des Otar-Taktakishvili-Musikwettbewerbs durch die Stiftung eines Preisgeldes, dem regelmäßigen Musikunterricht für Kinder (Gesang, Folkloreinstrumente, Tanz) in der Georgischen Schule Frankfurt sowie der gelegentlichen Verpflichtung von georgischen Musikern aus Frankfurt anlässlich eigener Veranstaltungen – einen Pfeiler unserer Musik-Förderung dar.

16. Februar 2023: Die Lehrerinnen unserer georgischen Schule Frankfurt sprechen in einem Interview mit dem Lokalradio X Radio Suliko in georgischer Sprache.

4. Februar 2023: Erstmals bieten wir neben georgischem Sprach- und Musikunterricht auch Tanzunterricht in der Georgischen Schule Frankfurt an. In dem großzügigen Gebäude stadtRAUMfrankfurt stellt uns das Amt für Multikulturelle Angelegenheiten AMKA genügend Platz zur Verfügung für unsere drei Sprachklassen, drei Tanzkurse, den georgischen Kirchen- und den Kinderchor, Unterricht in den Folklore-Instrumenten Panduri und Salamuri sowie für den Erwachsenenkurs Georgisch als Fremdsprache.

3. Februar 2023: Gesprächskreis Türkei und Georgien. Anschließend an ein Referat der Literaturwissenschaftlerin Dr. Begüm Kardes (Universität Ankara / Gießen), die ihre Dissertation über transnationale Migrations- und Globalisierungsdiskurse unter anderem bei Nino Haratischwili geschrieben hat, diskutieren die interessierten Teilnehmer miteinander und mit der Referentin.

18. Januar 2023: Verleihung der Carl-Zuckmayer-Medaille an Nino Haratischwili durch Malu-Dreyer (Foto), Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz. Die Laudatio wird von Maia Panjikidze, der ehemaligen Außenministerin von Georgien, gehalten. Maia Panjikidze erzählt, dass sie an der georgischen Botschaft in Bonn arbeitete, als sie Nino Haratischwili zum ersten Mal traf, die damals als Schülerin der Sechsten Schule aus Tiflis nach Bremen gekommen war. Später gründete Nino Haratischwili in Tiflis die Mädchen-Theatergruppe „Fliedertheater“. Maia Panjikidze arbeitet heute als Übersetzerin und hat Nino Haratischwilis aktuelles Buch „Das mangelnde Licht“ ins Georgische übersetzt. Sie begreift den Übersetzungsvorgang in Nino Haratischwilis Muttersprache auch als „Rückkehr der Autorin und ihrer Protagonisten nach Hause“.

14. Januar 2023: Unsere Lehrerin für Georgisch als Fremdsprache (GaF) Frau Mzia Tsiklauri feiert das Alte Neue Jahr mit ihrer GaF-Klasse im georgischen Restaurant Gemo in Offenbach.

10. Januar 2023: Wir repräsentieren Georgica e. V. beim Neujahrsempfang der Stadt Frankfurt am Main. Unter anderem sprechen wir mit Oberbürgermeisterin a. D. Petra Roth (Foto).

17. Dezember 2022: Weihnachtsfest für Schüler, Eltern und Lehrer der Georgischen Schule Frankfurt im Gebäude stadtRAUMfrankfurt vom AmkA. Die unterschiedlichen Klassen sagen auswendig Gelerntes auf, singen, spielen mit den Folklore-Instrumenten Salamuri und Panduri (Foto: Davit Gabelia) und zeigen ausgemalte Buchstaben vor. Einige junge Wagemutige zeigen einen georgischen Tanz in traditionellen Kostümen; später erfreuen junge Erwachsene das Publikum mit weiteren Tanzeinlagen. Auch die neu zusammengestellte kleine Sängerinnengruppe (Foto unten), die die georgischen Gottesdienste in Frankfurt mit Kirchengesang begleitet, gibt eine Probe ihres Repertoires. Am Ende des formalen Teils kommt der lang ersehnte Weihnachtsmann, der Schüler und Lehrer beschenkt und das Publikum mit seinem Humor unterhält. Im Anschluss wird im Nebenraum das reichliche georgische Buffet eröffnet, bevor die inzwischen leer geräumte Bühne zur Tanzfläche für Jung und Alt wird. Eine herrliche Gelegenheit für die georgischen Familien zum Zusammensein!

10. Dezember 2022: Das traditionelle Weihnachts-Benefizkonzert der Klavierklasse Nino Khalvashi-Wirth steht dieses Mal unter dem Motto „Weihnachtslieder aus aller Welt“. 

18. November 2022: Die Evangelische Kirchengemeinde Köppern / Oikos-Kreis und Georgica e. V. richten gemeinsam einen Georgischen Abend aus. Unter dem Motto „Brücken bauen“ gibt es kurze Vorträge über Georgien, außerdem Klavier sowie die Folklore-Instrumente Salamuri und Panduri zu hören. Das Gedicht „Sequenz“ von Rati Amaglobeli wird auf Georgisch und Deutsch vorgetragen. Eine Ukrainerin spielt wehmütige Weisen auf dem Akkordeon aus ihrer Heimat. An dem Abend spricht Lutz Kunze aus Friedrichsdorf vor allem über die zwanzigjährige Kooperation mit der Initiative „New Life“ in Telavi (Georgien) für integratives Lernen.

12. November 2022: Mitgliederversammlung von Georgica e. V., im Anschluss Schnupper-Unterricht für neue Schülerinnen und Schüler an unserer Georgischen Schule. Unsere neue Lehrerin Maka Mikeladze übernimmt eine neue Klasse.

21. Oktober 2022: Buchvorstellung und moderiertes Gespräch zum Thema „Freiheit – Georgien – gegenwärtige Situation“. Gemeinsam mit dem befreundeten Förderverein Taunus-Tiflis e.V. und in Zusammenarbeit mit der Botschaft von Georgien hat unser Verein Georgica e. V. zu dieser interessanten Veranstaltung in Bad Homburg eingeladen. Die Moderation übernimmt Hannes Wirth. Das Buch „Freiheit – Ein permanenter Prozess für Gerechtigkeit“ ist erschienen im Mitteldeutschen Verlag. 


9. Oktober 2022: Wir sind beim Empfang der Stadt Frankfurt am Main im Rathaus Römer.



28. September 2022: Bereits zum dritten Mal veranstalten wir einen abwechslungsreichen Vortragsabend über Georgien im Veranstaltungsgebäude FABRIK in Frankfurt-Sachsenhausen. Nachdem bei der ersten Durchführung im März 2020 bei zwei der Beteiligten die Idee zur Publikation eines Buches entstand, können Dr. Hans-Günther Grigoleit und Hannes Wirth an diesem Abend ihr inzwischen veröffentlichtes Werk „Deutschland und Georgien – Eine lange Liebe“ vorstellen. Wieder dabei ist Dr. Tamara Kirschke-Jerenashvili, die ausgewiesene Robakidse-Spezialistin aus Frankfurt, die über ihre Veröffentlichungen zu Grigol Robakidse sprach. Musikalisch wurden die Vorträge von den Schwestern Ana und Nino Alimbarashvili mit Panduri und Gesang begleitet.

27. September 2022: Zum Tag der Europäischen Sprachen findet in der Botschaft von Georgien in Berlin ein zweitägiges Festival mit dem Titel „Literaturgespräche in der Botschaft“ statt. Dabei stellen Dr. Hans-Günther Grigoleit (Foto) und Hannes Wirth ihre Publikation „Deutschland und Georgien – Eine lange Liebe“ vor und sprechen über die Geschichte der bilateralen Beziehungen zwischen den Ländern.

24. September 2022: Zahlreiche Schüler unserer Georgischen Schule, Eltern und Geschwister fahren zur Tbilissoba nach Köln, begleitet von unseren ehrenamtlichen Lehrkräften Maia Shavliashvili (Leiterin), Mzia Tsiklauri, Nino Khalvashi-Wirth und Davit Gabelia. Unsere Schüler haben mit der ukrainischen und der georgischen Hymne alle Zuhörer gerührt.

7. September 2022: Bei einer Vortragsveranstaltung im Generalkonsulat von Georgien zum Andenken an den August-Krieg referiert der Generalkonsul Herr Giorgi Tabatadze zur historischen und aktuellen Bedeutung des kurzen Krieges zwischen Russland und Georgien. Dann wird der Dokumentarfilm „Russian Lesson“ von Tako Robakidze gezeigt, gefolgt von dem Kurzvortrag „August 2008 in Semo Nikosi – Fotografiert von Erzbischof Isaiah“ von Hannes Wirth. Im Anschluss kommen die Gäste bei einem Glas georgischen Weins zum ungezwungenen Austausch zusammen.
4. September 2022: Die Kulturtage AKK in Mainz-Kostheim finden durch Vermittlung von Mzia Tsiklauri mit zwei Georgien-Beiträgen statt: Zuerst bestreitet Hannes Wirth eine Buchvorstellung mit georgischer Weinprobe im Veranstaltungsraum Offenes Wohnzimmer Kostheim (Bürgerhaus), dann tritt das Khareba-Trio (Band-Leader Vakhtang Kharebava) zu einem Jazzkonzert im Atelier Altes Badehaus auf.

19. August 2022: Frau Maia Shavliashvili, Vereinsvorsitzende und Direktorin der Georgischen Schule, trifft in Tiflis die Leiterin der Division für Beziehungen mit Diaspora-Organisationen Frau Aliona Chkhotua. Unsere Georgische Schule erhält vom Ministerium Schulbücher zum Gebrauch in Frankfurt im Schuljahr 2022/23.

2. August 2022: Vereinsmitglieder haben die Bischofskirche Nikosi – in Sichtweite der Stadt Zchinwali im russisch besetzten Teil Georgiens – besichtigt. Wir haben uns von Bischof Isaia den Bischofssitz und die von ihm geleitete Kunstschule zeigen lassen. Einige Tage vorher haben wir das Flüchtlingsdorf (IDP Settlement) Tserowani besucht und Interviews mit Bewohnern geführt.

30. Juli 2022: Wir überreichen die Geldspenden des letzten Benefizkonzerts an Mutter Barbare, die Leiterin eines Waisenhauses in Tiflis ist. Von dem Geld wird – richte wie schon in den Vorjahren – eine Fahrt der Waisenkinder nach Ratscha (Georgien) finanziert. Wir sprechen mit den Kindern und Erzieherinnen und sehen uns die Räume des Waisenhauses an.

16. Juli 2022: Schulexkursion ins Museum für Kommunikation am Frankfurter Schaumainkai für die Lehrerinnen, Eltern, Schülerinnen und Schüler der Georgischen Schule.

12. Juli 2022: Der Generalkonsul Herr Giorgi Tabatadze (Foto) lädt ein zu einer Vortragsveranstaltung. Hannes Wirth referiert zum Thema „Die kulturelle Verbundenheit Georgiens mit Deutschland – ein Blick auf eine lange Tradition". Im Anschluss kommen die Gäste bei einem Glas georgischen Weins zum ungezwungenen Austausch in den Räumen des Generalkonsulats zusammen.

9. Juli 2022: Traditionelles Benefizkonzert der Klavierklasse Nino Khalvashi-Wirth in der Kirche am Campus, dieses Mal zum Thema „Der junge Beethoven". Spenden werden zu Gunsten des Waisenhauses Lomisa von Mutter Barbare (bei Tiflis) gesammelt. Unter den Gästen ist auch die Konsulin Frau Tamta Kintsurashvili.

26. Juni 2022: Exkursion nach Heidelberg für unsere Vereinsmitglieder und Teilnehmer unserer Sprachkurse (Foto). Bei einem geführten Altstadtrundgang und bei einer Schiffrundfahrt lernen wir Heidelberg von verschiedenen Perspektiven kennen. Im Restaurant Zum Güldenen Schaf referieren Nino Khimshiashvili und Hannes Wirth über historische Verbindungen zwischen Heidelberg und Georgien.

11. Juni 2022: Davit Gabelia und seine Kinder Lisa-Maria, Cecili und Giorgi spielen auf den Instrumenten Panduri und Salamuri und singen georgische und internationale Lieder bei einem Konzert des Fördervereins Taunus-Tiflis e. V. in der Christuskirche in Bad Homburg.

28. Mai 2022: Sommerkonzert der Georgischen Schule Frankfurt anlässlich des georgischen Unabhängigkeitstages am 26. Mai. Schüler, einige Ehemalige, die Lehrerinnen Maia Shavliashvili und Mzia Tsiklauri sowie Davit Gabelia (Panduri und Salamuri) und Nino Khalvashi-Wirth (Klavier) haben ein buntes Potpourri von georgischen und ukrainischen Liedern und Gedichten vorgetragen. Die Eltern haben ein Buffet georgischer Speisen und Kuchen aufgebaut; die Erlöse dieses Festes gehen an ukrainische Flüchtlinge im Rhein-Main-Gebiet. Zu Gast sind auch 15 ukrainische Flüchtlinge aus Mainz, die in der Integrationsklasse von Mzia Tsiklauri sind, sowie Frau Victoriia von Rosen, die in Frankfurt Hilfe für Ukrainer organisiert, und Frau Konsulin Tamta Kintsurashvili. Wir danken der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde, die uns ihren Gemeindesaal zur Verfügung gestellt hat, und haben uns über die begeisterte Teilnahme aller Familien sehr gefreut.


30. April 2022: Schulfest der Georgischen Schule Frankfurt. Kurz nach dem georgisch-orthodoxen Osterfest zeigen unsere Jüngsten, was sie musikalisch können. Begleitet von Klavier, der dreisaitigen Laute Panduri und der traditionellen georgischen Flöte Salamuri werden die sorgfältig einstudierte georgische Hymne und danach georgische Kinderlieder vorgetragen. Auf die Schulkinder und ihre Eltern wartet schließlich noch ein reichhaltiges georgisches Buffet.



23. April 2022: In diesem Frühjahr wird die georgische Regisseurin Lana Gogoberidze vom Filmfestival goEast in einer Hommage geehrt. Zehn ihrer Filme werden mit deutschen Untertiteln in Wiesbadener und Frankfurter Kinos gezeigt. Der Verein Georgica e. V. veranstaltet ihr zu Ehren einen Empfang im Pariser Hof in Wiesbaden. Lana Gogoberidze kommt zusammen mit ihrer Tochter Salomé Alexi und Enkelin Anna. Unter den Gästen sind geladene Vertreter der deutsch-georgischen Gemeinschaft, darunter der Generalkonsul Herr Giorgi Tabatadze.
Seitliches Foto v. l. n. r.: Hannes Wirth, Anna Gordeziani, Lana Gogoberidze, Salomé Alexi, Mzia Tsiklauri, Gaby Babic (Kinothek Asta Nielsen)
Unteres Foto v. l. n. r.: Konsulin Tamta Kintsurashvili, Maia Shavliashvili (Erste Vorsitzende Georgica / Schulleiterin), Nino Khalvashi-Wirth (Lehrerin Georgische Schule), Generalkonsul Giorgi Tabatadze, Mzia Tsiklauri (Vorstand Georgica), Hannes Wirth (Vorstand Georgica), Lika Tukhashvili (Assistentin Generalkonsulat)

22. März 2022: Auf Einladung von Frau Bürgermeisterin Dr. Eskandari-Grünberg (Foto unten: Mitte) sind wir beim Frühlingsempfang der Stadt Frankfurt.


26. Februar 2022: Die russische Invasion bewegt auch die Kleinsten in unserer Georgischen Schule Frankfurt. Wir haben in der Schule die ukrainische Hymne auf Georgisch gesungen.

Februar 2022Tamar Daraselia (Foto) aus Tiflis, Flötenschülerin der 12. Klasse am Paliaschwili-Musikgymnasium, hat im Februar 2022 von ihrer Lehrerin Prof. Meri Zhvania eine vollsilberne Tomasi-Querflöte für ihre weitere Karriere überreicht bekommen. Ermöglich hat den Erwerb der hochwertigen Flöte aus Zell am See (Österreich) das Ehepaar Dr. Katharina Höpken-Peters und Dr. Peter Peters aus Velbert in Kooperation mit dem Flötisten Dimitry Stavrianidi und Georgica e. V.

12. Dezember 2021: Traditionelles Benefizkonzert der Klavierklasse Nino Khalvashi-Wirth in der Kirche am Campus, dieses Mal unter dem Motto Klimaschutz. Spenden werden zu Gunsten des Waisenhauses Lomisa von Mutter Barbare (bei Tiflis) gesammelt. Das Geld, das von Geschäftsleuten aus Eschborn noch aufgestockt wurde, haben wir rechtzeitig vor dem georgischen Weihnachtsfest am 7. Januar 2022 nach Tiflis überwiesen.

12. Dezember 2021: In Kooperation von Georgica e. V. und Ursula Jochmus werden in Ahrweiler feierlich die Spendengelder an die Kita Ahrweiler übergeben. Dabei sind wieder georgische Opernsänger.

4. und 11. Dezember 2021: Unsere Lehrerin für Georgisch als Fremdsprache (GaF) Frau Mzia Tsiklauri feiert den Jahresabschluss mit ihren GaF-Klassen im Offenbacher Restaurant Gemo.

3. Dezember 2021Frau Maia Shavliashvili, Vereinsvorsitzende und Direktorin der Georgischen Schule, trifft in Tiflis den Direktor der Abteilung für Beziehungen mit der Diaspora im georgischen Außenministerium Herrn Mukhran Gulaghashvili und die Leiterin der Division für Beziehungen mit Diaspora-Organisationen Frau Aliona Chkhotua. Unsere Georgische Schule erhält vom Ministerium Schulbücher zum Gebrauch in Frankfurt.

21. November 2021: Benefizkonzert „Georgische Opernsänger singen für Flutopfer“. Wir können über 150 Gäste zu einem außergewöhnlichen Konzert begrüßen, in Kooperation mit dem Internationalen Theater Frankfurt, dem Generalkonsulat von Georgien, der ZAV Köln und unter der Schirmherrschaft von Frau Dr. Ina Hartwig, Dezernentin für Kultur und Wissenschaft der Stadt Frankfurt am Main. Mitwirkende: Khvicha Khozrevanidze 1. Tenor Staatstheater Darmstadt, George Ziwziwadze 1. Tenor Oper Köln, Lasha Ziwziwadze 2. Tenor Oper Köln, Aslan Diasamidze 1. Bass Oper Köln, Bondo Gogia 2. Bass Theater Krefeld, Irakli Silagadze 1. Tenor Theater Krefeld, Mamuka Manjgaladze 2. Tenor Oper Düsseldorf, Giorgi Davitadze 1. Tenor Oper Wuppertal, Paata Sukhitashvili 2. Tenor Oper Linz, Georgi Aleksandria 2. Tenor Oper Wuppertal, David Chkonia 2. Bass Oper Tiflis. Begleitung: Carsten Bowien, ZAV Hamburg, und Ulrich Zippelius, Chordirektor Oper Wuppertal. Künstlerische Organisation: Ursula Jochmus, Team des Internationalen Theater Frankfurt.

6. Oktober 2021: Vortragsabend „Deutschland und Georgien – eine lange Liebe" von Dr. Hans-Günther Grigoleit und Hannes Wirth. Dabei wird auch das neue Buch mit gleichem Titel vorgestellt. Die musikalische Untermalung kam vom Trio Khareba (Bandleader Vakhtang Kharebava).

30. September 2021: Bei der Filmvorführung „Georgien und der Heilige Georgi" (1991, Regie: Brigitte und Rolf Schrade), organisiert von Dr. Hans-Günther Grigoleit, hat das Publikum noch einmal die Möglichkeit, sich bei einem Glas Wein und interessanten Gesprächen im Generalkonsulat die Fotoausstellung „Werte Georgiens" anzusehen.

25. September 2021: Mitgliederversammlung unseres Vereins im Sprachtreff Frankfurt.

16. September 2021: Vernissage der Fotoausstellung „Werte Georgiens", Kurator: Prof. Dr. Hans-Günter Lindner. Gemeinsam präsentiert vom Generalkonsulat von Georgien und Georgica e. V.

Viele Gäste waren der Einladung des gastgebenden Generalkonsuls von Georgien, Herrn Levan Diasamidzes, gefolgt, darunter der Abgeordnete des Europäischen Parlaments Herr Michael Gahler, der US-Generalkonsul Norman Thatcher Scharpf, der kasachische Generalkonsul Yermukhambet Konuspayev, die bulgarische Generalkonsulin Frau Antoaneta Baycheva, der ukrainische Generalkonsul Vadym Kostiuk und Generalkonsulin Frau M. E. W. Weninger aus Sri Lanka. Außerdem sind Vertreter befreundeter georgischer Organisationen aus Bad Homburg, Jerewan und Eppelheim anwesend.

Eröffnung der Vernissage: Generalkonsul von Georgien Levan Diasamidze und Hannes Wirth (rechts), Vorstand von Georgica e. V. 

Der US-Generalkonsul Norman Thatcher Scharpf mit seiner Ehefrau Donna Marie LaPorte (2. und 3. von links), eingerahmt von Martin Gramm (links), Nino Khalvashi-Wirth und Lutz Kunze (rechts)

Der Generalkonsul von Georgien Levan Diasamidze mit vier Georgierinnen (v. l. n. r.): Nino Spanderashvili aus Jerewan, Mzia Tsiklauri, Nino Khalvashi-Wirth und Nino Khimshiashvili

11. September 2021: Wir treffen uns in Frankfurt mit Nino Spanderashvili, Vertreterin der georgischen Diaspora in Jerewan, und tauschen uns mit ihr über die Situation der georgischen Community in Armenien und gemeinsame Projekte aus. Außerdem informieren wir sie über die Georgische Schule Frankfurt und unsere Sprachkurse Georgisch als Fremdsprache.

6. September 2021 (in Kooperation mit goEast Filmfestival): Im Anschluss an die Vorführung des Filmes „REZO“ (Regie Leo Gabriadze, 2017, 62 Minuten) im Wiesbadener Kino Caligari haben wir einen Crash-Sprachkurs Georgisch ausgerichtet. Vortragende: Mzia Tsiklauri (Foto rechts)

Anfang September 2021: Auf Einladung von Oberbürgermeister Peter Feldmann repräsentieren wir den Verein Georgica e. V. beim Sommerempfang der Stadt Frankfurt am Main.



 

25. August 2021: Maia Shavliashvili (Foto: links), Erste Vorsitzende von Georgica e. V., berichtet der aus Offenbach stammenden Filmemacherin Julia Finkernagel über die Aktivitäten unseres Vereins und unsere Georgische Schule Frankfurt. 





13. August 2021: Der Direktor der Abteilung für Beziehungen mit der Diaspora im georgischen Außenministerium, Herr Mukhran Gulaghashvili (Foto: links), und die Leiterin der Division für Beziehungen mit Diaspora-Organisationen Frau Aliona Chkhotua empfangen Frau Nino Khalvashi-Wirth und Hannes Wirth als Vertreter von Georgica e. V.
Wir informieren über die Georgische Schule Frankfurt und über unsere kulturellen Veranstaltungen.

 

 


9. August 2021: Wir treffen die Ständige Vertreterin in der Deutschen Botschaft in Tiflis, Frau Tanja Hutt (Foto: 2. v. r.), sowie die Referatsleiterin für Wirtschaft und Presse, Frau Sarah Zielonka (Foto: ganz rechts). Wir stellen unseren Verein mit seinen Aktivitäten (Vorträge, Filmvorführungen) vor und beschreiben die Georgische Schule Frankfurt, was bei den Mitarbeiterinnen der Botschaft auf großes Interesse stößt. Frau Nino Khalvashi-Wirth (Foto: 2. v. l.) übergibt jeweils ein Exemplar ihres Georgisch-Lernbuches und des dazugehörigen Arbeitsheftes. Wir berichten ferner über einige von uns unterstützte Bildungsprojekte in Georgien (Unterrichtsbetrieb im Waisenhaus, Kunstschule Nikosi und Musikgymnasium).

11. Juli 2021: Eine Delegation unseres Vereins mit einigen Georgisch-Lernenden fährt nach Eppelheim bei Heidelberg, wo uns die Bürgermeisterin Frau Patricia Rebmann (2. v. r.) und der Ratsherr Martin Gramm (1. v. r.) den Georgienplatz zeigen.
Nino Khimshiashvili (4. v. r) berichtet den Anwesenden, wie ihr Vater Ilia Khimshiashvili die Errichtung und Ausstattung des Georgienplatzes 1991 initiiert hat. Die Errichtung einer erklärenden Tafel am Georgienplatz in Eppelheim wird geplant.


Am 10. Juli 2021 findet für die Schüler und ihre Familien ein Schulfest im Sprachtreff statt; es gibt georgisches Essen, die Kinder tragen Lieder vor und man kann unseren Musiklehrer Davit Gabelia mit der dreisaitigen Laute Panduri und der traditionellen georgischen Flöte Salamuri hören.

Foto, hintere Reihe von links nach rechts: Mzia Tsiklauri, Nino Khalvashi-Wirth, Davit Gabelia, Schulleiterin Maia Shavliashvili

4. Juli 2021: Exkursion: Die Schülerinnen und Schüler unserer Georgischen Schule Frankfurt und ihre Eltern fahren zusammen nach Mainz. Maia Shavliashvili hat für die Schüler eine Führung durchs Gutenbergmuseum organisiert; Mzia Tsiklauri eine Führung durch die Stadt. 

Juli 2021: Georgica e. V. unterstützt im Juli 2021 zum ersten Mal den Otar-Taktakishvili-Musikwettbewerb durch die Stiftung eines Preisgeldes. 

10. Juni 2021: Georgien-Vortrag im Gebäude stadtRAUMfrankfurt als Präsenzveranstaltung. Thema: Situation der Binnenflüchtlinge aus den von Russland besetzten Gebieten.

22. Mai 2021: Rechtzeitig zum Georgischen Nationalfeiertag am 26. Mai machen wir Aufnahmen von den Schülern unserer Georgischen Schule Frankfurt (Foto) mit einer Grußbotschaft, die bei einer Online-Veranstaltung für die Diaspora der Georgischen Botschaft in Berlin abgespielt wird.

15. Mai 2021: Wir bieten einen neuen zehnwöchigen Präsenzkurs Georgisch A1.1 für Anfänger in der Sprachschule Frankfurt an. Mzia Tsiklauri unterrichtet mit dem Lehrbuch „Aghmarti – A1“ für Georgisch als Fremdsprache. Der Sprachkurs wird gut angenommen.

5. Mai 2021: Für unsere Vereinsmitglieder richten wir ein Online-Meeting aus, in dem wir Neuigkeiten aus dem Verein und der Georgischen Schule Frankfurt berichten.

Seit 29. April 2021 läuft der Volkshochschul-Kurs Georgisch A1.1 als Online-Veranstaltung weiter; Kursleiterin: Mzia Tsiklauri unter der bewährten Trägerschaft der Volkshochschule Wiesbaden-Mainz AKK. Die Teilnehmer kommen aus Hessen, Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg. Neben unseren vielfältigen Aktivitäten in und um die Stadt Frankfurt am Main herum stellt inzwischen Mainz/Wiesbaden einen weiteren Fokus unserer Aktivitäten dar.

14. April 2021: Zum Tag der Muttersprache veranstaltet das georgische Außenministerium einen Essay- und Kalligraphie-Wettbewerb für die georgische Diaspora. Zwei unserer Vereinsmitglieder nehmen daran teil. Einer wird bei einer Online-Zeremonie, übertragen aus dem georgischen Außenministerium unter Beteiligung des Ministers David Zalkaliani, ausgezeichnet.

Seit April 2021 haben wir einen neuen Musiklehrer: Dato Gabelia, der die dreisaitige Laute Panduri und die Flöte Salamuri unterrichtet.

13. März 2021: Wiederaufnahme des Präsenzunterrichts an unserer Georgischen Schule Frankfurt. Auch während des Lockdowns haben wir unseren Fünftklässlern Online-Sprach-Unterricht durch eine Initiative von jungen Georgierinnen aus Tiflis in Zusammenarbeit mit Georgica e. V. angeboten.

Februar bis April 2021: Das von uns unterstützte Waisenhaus bei Tiflis stellt mit finanzieller Unterstützung durch unseren Verein und die Concordia-Stiftung eine weitere Lehrkraft ein, um Waisenkindern Nachhilfe-Unterricht zu geben. Wir unterstützen damit die Waisenkinder besonders während des Lockdowns in Georgien.

10. Dezember 2020: Unser Verein bekommt Dutzende Bücher zur Kultur Georgiens im Wert von mehreren Hundert Euro von einem privaten Sammler aus Frankfurt am Main gestiftet. Darunter befinden sich Sachbücher in den Sprachen Deutsch, Georgisch und Englisch, Bilderbände und Biographien.

4. November 2020: Wir veranstalten das erste Mal Online-Sprach-Unterricht für georgische Diaspora-Kinder im Rhein-Main-Gebiet (5. Klasse an deutschen Gymnasien). Seitdem findet der Online-Unterricht regelmäßig statt. Es handelt sich um ein Pilotprojekt einer Initiative von jungen Georgierinnen aus Tiflis in Zusammenarbeit mit Georgica e. V. und gefördert von der Concordia-Stiftung. Wir testen das Konzept vorerst mit einigen deutsch-georgischen Schulkindern.

24. Oktober 2020: Niko (Foto: links) hat erstmals eine offene Schachstunde für die Schüler der Georgischen Schule Frankfurt angeboten.

26. September 2020: Mitgliederversammlung. Der Vorstand berichtet unseren Mitgliedern über die vielfältigen Aktivitäten in den Jahren 2019 und 2020. Danach führt unsere Vorsitzende Frau Maia Shavliashvili durch die Räumlichkeiten der Georgischen Schule, deren Schulleiterin sie ist.

25. September 2020: Mzia Tsiklauri präsentiert unsere Aktivitäten im Rhein-Main-Gebiet auf einer Videokonferenz mit den anderen georgischen Diaspora-Vereinen in Deutschland. Anwesend war auch der stellvertretender Außenminister Georgiens, Vladimir Konstantinidis.

19. September 2020Unser Verein Georgica e. V. ist in diesem Jahr 2020 Partner des Filmfestivals goEast. Beim Paneuropäischen Picknick am 19. September 2020 auf dem Luisenplatz in Wiesbaden haben wir einen Info-Stand zum Thema Georgien aufgebaut. Dabei haben wir über Georgiens Geschichte und touristische Ziele informiert, wir haben Wein angeboten und den Gästen gezeigt, wie ihr Name auf Georgisch geschrieben wird. An unsere Info-Stand haben wir unter anderen den Oberbürgermeister der Stadt Wiesbaden Gert-Uwe Mende (Foto: links), den Generalkonsul von Georgien Levan Diasamidze, die Geschäftsführerin des Kulturfonds Frankfurt Rhein-Main Karin Wolff und die Leiterin des goEast Film Festivals Heleen Gerritsen empfangen.

19. September 2020: Schuljahresbeginn unserer Georgischen Schule Frankfurt nach der langen Corona-bedingten Pause. Wir eröffnen eine neue Klasse mit fünf neuen Schülern aus der georgischen Diaspora im Rhein-Main-Gebiet. 

1. September 2020: Sechs Mitglieder unseres Vereins nehmen auf Einladung von Oberbürgermeister Peter Feldmann an einer Demokratie-Reise durch Frankfurt und den Rheingau (Brentano-Haus in Oestrich-Winkel, Hotel Krone in Assmannshausen) teil.

27. August 2020: Frau Mzia Tsiklauri, Lehrerin an unserer Georgischen Schule Frankfurt, richtet einen Georgisch-Kurs in der Volkshochschule Amöneburg Kastel Kostheim (VHS AKK) aus.

17. August 2020: Auf Einladung von Oberbürgermeister Peter Feldmann repräsentieren wir den Verein Georgica e. V. beim Sommerempfang der Stadt Frankfurt im städtischen Weingut in Hochheim am Main.

16. Juli 2020: Wir stellen unseren Verein dem georgischen Botschafter und dem Gesandten Konstantine Gamsachurdia (Foto: Mitte) in Berlin vor.

Mai 2020: Unser Verein wird Partner des Filmfestivals goEast.

 


April 2020: Da während der Corona-Zeit alle Veranstaltungen ausfallen, unsere Georgische Schule geschlossen ist und die meisten Menschen zu Hause bleiben, veröffentlichen wir auf unserer Website statt der beliebten Termin-Übersicht Sendetermine von Georgien-Reportagen im TV und Links zu den Mediatheken von ARD und arte.

10. März 2020: Vortragsabend mit Klaviermusik „Georgien und Deutschland – eine lange Liebe“ im ausverkauften Gewölbekeller der FABRIK in Frankfurt-Sachsenhausen. Mitwirkende: Dr. Tamara Kirschke-Jerenashvili, Dr. Hans-Günther Grigoleit, Generalkonsul Levan Diasamidze, Lika Tukhashvili, Ekaterine Kintsurashvili (Klavier) und Hannes Wirth (Moderation).

27. Februar 2020: Hannes Wirth hat einen Kurzvortrag zum Thema „Situation der Binnenflüchtlinge aus den besetzten Gebieten in Georgien für die Europa Union Frankfurt gehalten. 

Januar 2020: Unsere Schulleiterin Maia Shavliashvili richtet die Facebook-Seite Georgische Schule ქართული სკოლა Georgica e.V. für uns ein. Außerdem wird unsere Termin-Übersicht im Rahmen einer Kooperation auf www.taunus-tiflis.de veröffentlicht. 

6. Januar 2020: Kinder unserer Georgischen Schule singen mit den Lehrerinnen Maia Shavliashvili und Mzia Tsiklauri die georgische Hymne bei der Weihnachtsfeier der georgischen Diaspora in Frankfurt. 

27. Dezember 2019: Nino Khalvashi-Wirth übergibt gesammelte Spendengelder an das Waisenhaus von Mutter Barbare (Foto) bei Tiflis

15. Dezember 2019: Weihnachtsfeier der Georgischen Schule. Schüler, Eltern und andere Verwandte unserer Georgischen Schule haben Weihnachten im Sprachtreff Frankfurt gefeiert. Bei georgischen Spezialitäten samt einer Torte haben die Kinder georgische Gedichte vorgetragen und gesungen.

14. Dezember 2019: Benefizkonzert für ein Waisenhaus. Bereits seit 2006 veranstaltet die Lehrerin unserer Georgischen Schule Nino Khalvashi-Wirth Benefizkonzerte für Georgien.
Ihre Klavierklasse hat am 14. Dezember 2019 Werke vom jungen J. S. Bach in der Kirche am Campus vorgespielt und biografische Texte zu Bach vorgetragen. Dabei wird für das Waisenhaus von Mutter Barbare bei Tiflis gespendet. Von dem Geld werden Kinder-Freizeiten in Ratscha finanziert. Anwesend war auch ein Vertreter vom Stuttgarter Verein Art Music Georgia e. V.

27. November 2019: Unser Verein hat den ARTE-Dokumentarfilm „Mein Papa, der Mönch“ (Georgien 2018) im Generalkonsulat gezeigt. Nino Khalvashi-Wirth hat den Abend moderiert; die Gäste hatten die Möglichkeit, Fragen an die anwesende Regisseurin Anastasia Vinokurova zu richten.

22. November 2019: Die Evangelische Kirchengemeinde Köppern / Oikos-Kreis und Georgica e. V. haben gemeinsam einen Georgischen Abend ausgerichtet. Angelehnt an ein georgisches Supra (Gastmahl), wurde gespeist und getrunken, dazu gab es Vorträge, Klavier und Saxofon zu hören. Das Gedicht „Sequenz“ von Rati Amaglobeli wurde auf Georgisch und Deutsch vorgetragen.

3. November 2019: Eltern und Schüler unserer Georgischen Schule sind zur Tbilissoba nach Köln gefahren. Sechzehn unserer Schüler haben die gelernten georgischen Lieder gesungen – ein toller Erfolg. Mit Freude haben wir die Vertreter der georgischen Diaspora (Sonntagsschulen, Vereine, Studenten- und Tanzgruppen) aus Köln, Düsseldorf, Stuttgart, Hamburg, Witten und Bielefeld getroffen und uns gegenseitig über Aktivitäten informiert. Es war inspirierend zu hören und zu sehen, was Georgier in anderen deutschen Städten erschaffen.

30. Oktober 2019: H. Wirth (Georgica e. V.) hat einen Vortrag gehalten im Rahmen der Finissage der Ana-Iakobashvili-Ausstellung im Kulturcafé DENKBAR zum Thema „Situation der Binnenflüchtlinge aus den besetzten Gebieten in Georgien 

8. September 2019: Mitgliederversammlung von Georgica e. V.

22. August 2019: Hannes Wirth hält einen Kurzvortrag im Rahmen eines Filmabends im Generalkonsulat (Foto) zum Thema besetzte Gebiete in Georgien

18. August 2019: Der georgische Generalkonsul Herr Levan Diasamidze überreicht in einem feierlichen Rahmen neue Schulbücher an eine Klasse der Georgischen Schule.

Juli / August 2019: Schüler und Eltern der Georgischen Schule haben in Georgien gemeinsame Treffen und Ausflüge (Wardsia, Kutaissi, Gudamakari, Kachetien und Tiflis) unternommen. 

24. Juli 2019: H. Wirth, Nino Khalvashi-Wirth und Mzia Tsiklauri haben Herrn Dr. Rati Bregadze (Foto v. l. n. r.), Direktor der Abteilung für Beziehungen mit der Diaspora im georgischen Außenministerium, besucht und ihm den Frankfurter Verein Georgica e. V. vorgestellt.

23. Juli 2019: Vereinsmitglieder haben das Kloster Nikosi und die Okkupationslinie in Sichtweite der Stadt Zchinwali im besetzten Teil Georgiens besichtigt. Wir haben Gespräche mit Jugendlichen aus Nikosi über ihre Lebenssituation geführt. Außerdem haben wir das Flüchtlingsdorf Tserowani besucht und Interviews geführt.


27. Mai 2019: Drei Lehrerinnen unserer Georgischen Schule – Nino Khalvashi-Wirth, Mzia Tsiklauri und Maia Shavliashvili – wird in der Frankfurter Paulskirche die Ehrenamtskarte des Landes Hessen vom Oberbürgermeister Peter Feldmann überreicht. Sie werden dadurch für jeweils mehrjährige ehrenamtliche Tätigkeit für die Georgische Schule ausgezeichnet.

26. Mai 2019: Schüler und Eltern der Georgischen Schule feiern zusammen den georgischen Nationalfeiertag. Bei herrlichem Sonnenschein war es ein tolles Sommerfest mit Buffet, unter anderem einer Torte in Form der georgischen Fahne. Die Kinder haben aufgeführt, was sie gelernt haben, und die Hymne Tawisupleba vorgesungen. Unter den Gästen waren der Generalkonsul Herrn Levan Diasamidze und die Konsulin Frau Tamta Kintsurashvili.

 

18. Mai 2019: Benefiz-Konzert zu Gunsten eines Waisenhauses bei Tiflis. Die Klavierklasse der Lehrerin unserer Georgischen Schule Nino Khalvashi-Wirth hat bekannte Filmmusik-Stücke in der Kirche am Campus in Frankfurt am Main vorgespielt. Die Sitze in der kleinen Kirche waren von 75 Zuhörern voll besetzt. Bereits in den letzten Jahren haben wir Spenden für das georgische Waisenhaus gesammelt und konnte Nino Khalvashi-Wirth seit 2006 immer wieder hohe Spendenbeträge selbst vor Ort übergeben.

8. Mai 2019: Veranstaltung mit dem georgischen Generalkonsul Herrn Levan Diasamidze und dem georgisch-orthodoxen Erzbischof von Nikosi und Zchinwali, Meupe Isaia (Foto: v. l. n. r.). Moderation: Dr. Tamara Kirschke-Jerenashvili, H. Wirth. Gezeigt wird der Dokumentarfilm „Nikozi“, Georgien 2018, Regie Zurab Chanturia, 27 Minuten, Original mit englischen Untertiteln.
Der Erzbischof Meupe
Isaia war am 7. und 8. Mai 2019 auf Einladung unseres Vereins in Frankfurt. Erzbischof Isaia hat Kunst und Animationsfilm bei Gela Kandelaki studiert, bevor er sich entschloss Mönch zu werden. 1995 übernahm er die Diözese Nikosi und Zchinwali. Seine Leidenschaft für Animationsfilme hat er nicht verloren. Davon zeugt eine Kunstschule, die für Kinder und Jugendliche der Region gegründet wurde. Kreativworkshops sollen ihnen dabei helfen, ihre Traumata zu verarbeiten. Aus dieser Arbeit heraus entstand die Idee zu einem lokalen Film-Festival in Nikosi. Jetzt baut Meupe Isaia an einem Kunsthaus (Foto unten) in Nikosi.

11. April 2019: Der Vorstand von Georgica e. V. hat dem Generalkonsul von Georgien Herrn Levan Diasamidze den Verein und die Georgische Schule vorgestellt.

7. April 2019: Wir sammeln in der Georgischen Schule Kleidung als Spende für Bedürftige in Kirgisien.

9. März 2019: Der Verein Darmstädter Illustratoren e. V. hat am 9. und 10. März 2019 Illustratoren aus Georgien, dem Gastland der letzten Buchmesse, eingeladen. Nach der Vernissage am Samstag durften einige Schüler unserer Georgischen Schule Gedichte zu einzelnen georgischen Buchstaben vortragen.

4. März 2019: Unser Verein Georgica hat es georgischen Inhaftierten in der Justizvollzugsanstalt Leipzig ermöglichen, Bücher in ihrer Muttersprache zu lesen. Bücher in Georgisch können beim Generalkonsulat von Georgien für unseren Verein abgeben werden; unser Verein Georgica transportiert die Bücher nach Leipzig und überreicht sie der Justizvollzugsanstalt.

3. März 2019: Der Georgische Muttertag wurde in der Georgischen Schule gefeiert. Danach haben sich noch die Eltern getroffen, und das Poem „Sequenz“ von Rati Amaglobeli wurde auf Georgisch und Deutsch vorgetragen.