Georgica e. V.
Deutsch-Georgischer Verein für Kultur und Bildung, Frankfurt am Main


Georgien-Veranstaltungen 2022 im Rhein-Main-Gebiet


Vortrag „Ausgrabungen in Aruchlo. Die ältesten jungsteinzeitlichen Siedlungen im Südkaukasus“

Datum:16.01.2019
18:00

Archäologisches Museum, Karmelitergasse 1, 60311 Frankfurt.
Vortrag von Prof. Dr. Svend Hansen, Direktor der Eurasien-Abteilung des Deutschen Archäologischen Instituts.
Eintritt frei.
Link Archäologisches Museum



Zurück zur Übersicht


Benefizkonzerte für ein Waisenhaus

Bereits seit 2006 veranstaltet die Lehrerin unserer Georgischen Schule Nino Khalvashi-Wirth Benefizkonzerte für Georgien. In diesem Jahr fanden zwei Konzerte für die Schüler und Familien der Klavierklasse am 12. Dezember 2021 unter dem Motto Klimaschutz statt.

Spenden wurden zu Gunsten des Waisenhauses Lomisa von Mutter Barbare bei Tiflis gesammelt. Das Geld, das von Geschäftsleuten aus Eschborn noch aufgestockt wurde, haben wir rechtzeitig vor dem georgischen Weihnachtsfest am 7. Januar 2022 nach Tiflis überwiesen. Mit einer herzlichen Bitte von Mutter Barbare sollen wir den Spendern Gottessegen, herzlichen Dank und große Begeisterung für die großzügige Hilfe ausrichten. Auf georgisch klang es fast unübersetzbar, aber sehr rührend: ,,Jesus soll euch umarmen und eure Herzen wärmen. Wer es geschafft hat, Kindern in Not zu helfen, trägt die Wärme Gottes im Herzen." Die Spenden haben direkt vor dem georgischen Weihnachten eine wichtige Botschaft mitgeteilt: Barmherzigkeit. Wir haben dieses aktuelle Foto aus dem Januar 2022 von Lomisa-Waisenhaus erhalten.

Bei mehreren Benefiz-Veranstaltungen, durch viele kleine Spenden und eine großzügige Spende von der Deutsche Bahn Stiftung haben immer wieder Spenden für gemeinnützige Zwecke in Georgien gesammelt. Das Geld haben wir übergeben:

1.) an Bischof Isaia für Kulturunterricht in Nikosi

2.) an Mutter Barbare für Kinderfreizeiten in Ratscha für Waisenkinder.

Spenden, die direkt ankommen ohne jede Verwaltungskosten! Beide Projekte besuchen wir auf unsere eigenen Kosten jedes Jahr.  Auch in diesem Winter 2022 nehmen wir gern Spenden für die beiden Einrichtungen entgegen oder informieren Sie einfach über deren Aktivitäten. Schreiben Sie uns!

Am 21. November 2021 konnten wir in Kooperation mit dem Internationalen Theater Frankfurt, dem Generalkonsulat von Georgien, der ZAV Köln und unter der Schirmherrschaft von Frau Dr. Ina Hartwig, Dezernentin für Kultur und Wissenschaft, über 150 Gäste zu einem außergewöhnlichen Konzert begrüßen. „Georgier helfen, wie sie können“, sagte Generalkonsul Levan Diasamidze in seiner Rede, „und Georgier können gut singen“.

  • 2021-11-21 Bild 01
  • 2021-11-21 Bild 02
  • 2021-11-21 Bild 03
  • 2021-11-21 Bild 04
  • 2021-11-21 Bild 05
  • 2021-11-21 Bild 06
  • 2021-11-21 Bild 07
  • 2021-11-21 Bild 08
  • 2021-11-21 Bild 09

Bei diesem Benefizkonzert zu Gunsten des völlig zerstörten Kindergartens in Ahrweiler haben georgische Sänger aus deutschen Opernhäusern Arien aus den bekanntesten Opern der Welt, Neapolitanische Lieder und Lieder aus ihrer georgischen Heimat vorgetragen.
Standing Ovations waren Ausdruck eines dankbaren Frankfurter Publikums für diese hoch professionelle und gleichzeitig das Herz rührende Gesangskunst. Ein großes Dankeschön an das Team vom ITF und an die Musiker: Khvicha Khozrevanidze, George Ziwziwadze, Lasha Ziwziwadze, Aslan Diasamidze, Bondo Gogia, Irakli Silagadze, Mamuka Manjgaladze, Giorgi Davitadze, Paata Sukhitashvili, Georgi Aleksandria, David Chkonia. Begleitung: Carsten Bowien und Ulrich Zippelius. Künstlerische Organisation: Ursula Jochmus
Mehrere Tausend Euro an Spendengeldern wurden bei diesem und einem ähnlichen Konzert in Bonn gesammelt. Am 12. Dezember 2021 wurden die Spenden feierlich auf dem Marktplatz von Ahrweiler übergeben.

FotoausstellunWerte Georgiens

Am 16. September 2021 haben wir in Kooperation mit dem Generalkonsulat von Georgien mit einer gelungenen Vernissage die Fotoausstellung „Werte Georgiens" eröffnet. Viele Gäste waren der Einladung des gastgebenden Generalkonsuls von Georgien, Herrn Levan Diasamidzes, gefolgt, darunter der Abgeordnete des Europäischen Parlaments Herr Michael Gahler, der neue US-Generalkonsul Norman Thatcher Scharpf, Generalkonsul Yermukhambet Konuspayev aus Kasachstan, Generalkonsulin Frau Antoaneta Baycheva aus Bulgarien, Generalkonsul Vadym Kostiuk aus der Ukraine und Generalkonsulin Frau M. E. W. Weninger aus Sri Lanka.

Foto: Mzia Tsiklauri (Vorsitzende Georgica e. V.), Kurator Prof. Dr. Hans-Günter Lindner (Mitte), US-Generalkonsul Norman Thatcher Scharpf.

Buchprämie für neue Mitglieder

Werden Sie 2022 unser Vereinsmitglied, und wir begrüßen Sie mit einer hochwertigen Buchprämie (H.-G. Lindner / Z. Tsertsvadze: Werte Georgiens, Mitteldeutscher Verlag, Ladenpreis 30,- €).

Aufnahmeantrag.pdf (118.87KB)
Aufnahmeantrag.pdf (118.87KB)

Drucken Sie einfach den Mitgliedsantrag aus, füllen ihn aus und schicken ihn uns per E-Mail oder Post.
Die reguläre Mitgliedschaft kostet 30,- € pro Jahr und ist steuerlich absetzbar. Bei Fragen schreiben Sie uns gleich eine Nachricht.

Begegnung mit Julia Finkernagel

Die Autorin und Filmemacherin Julia Finkernagel (Foto: rechts) ist ein großer Fan von Georgien, das war offensichtlich! Am 25. August hat der Filmklub Offenbach zu einem Abend über Tuschetien eingeladen.
Gezeigt wurde Julia Finkernagels Produktion für ARTE „Ein halbes Leben in Tuschetien“ (2020, Kamera: Jürgen Volz, Producer Georgien: George Tevdorashvili).
Nach der Veranstaltung hat Maia Shavliashvili (Foto: links), Erste Vorsitzende von Georgica e. V., der aus Offenbach stammenden Filmemacherin Julia Finkernagel über die Aktivitäten unseres Vereins und unsere Georgische Schule Frankfurt berichtet.

Vorstellung in der Botschaft in Tiflis 

Am 9. August 2021 haben wir die Ständige Vertreterin in der Deutschen Botschaft in Tiflis, Frau Tanja Hutt (Foto: 2. v. r.), sowie die Referatsleiterin für Wirtschaft und Presse, Frau Sarah Zielonka (Foto: ganz rechts) getroffen. Wir stellen unseren Verein mit seinen Aktivitäten (Vorträge, Filmvorführungen) vor und beschreiben die Georgische Schule Frankfurt, was bei den Mitarbeiterinnen der Botschaft auf großes Interesse stößt. Frau Nino Khalvashi-Wirth (Foto: 2. v. l.) übergibt jeweils ein Exemplar ihres Georgisch-Lehrbuches und des dazugehörigen Arbeitsheftes.
Wir berichten ferner über einige von uns unterstützte Bildungsprojekte in Georgien (Nachhilfeunterricht im Waisenhaus, Kunstschule Nikosi und Musikgymnasium).
Schließlich eruieren wir die Möglichkeit zukünftiger Projekte, etwa eine Buchpräsentation in Tiflis und eine Filmvorführung in Frankfurt am Main.

 Georgica ist Partner von goEast 

Unser Verein Georgica e. V. ist auch in diesem Jahr 2021 Partner des Filmfestivals goEast. Am 6. September 2021 haben wir einen Crash-Sprachkurs im Anschluss an die Vorführung des Filmes „REZO“ (Regie Leo Gabriadze, 2017, 62 Minuten) fürs Filmfestival ausgerichtet.

Beim letzten Paneuropäischen Picknick am 19. September 2020 auf dem Luisenplatz in Wiesbaden haben wir einen Info-Stand zum Thema Georgien aufgebaut. Dabei haben wir über Georgiens Geschichte und touristische Ziele informiert, wir haben Wein angeboten und den Gästen gezeigt, wie ihr Name auf Georgisch geschrieben wird. An unsere Info-Stand haben wir unter anderen den Oberbürgermeister der Stadt Wiesbaden Gert-Uwe Mende (Foto: links), den Generalkonsul von Georgien Levan Diasamidze und die Leiterin des goEast Film Festivals Heleen Gerritsen sowie die Geschäftsführerin des Kulturfonds Frankfurt Rhein-Main Karin Wolff empfangen. 





Neu erschienen: Hans-Günther Grigoleit / Hannes Wirth: „Georgien und Deutschland – eine lange Liebe“, ISBN 978-3-8440-8175-6, Shaker Verlag November 2021, Buchpreis 36,80 Euro. Erhältlich in allen Buchhandlungen und im Internet.

Der Journalist und Georgien-Freund Heinz Gengenbach, der seit 1985 nach Georgien reist, hat jetzt die Ergebnisse seiner Recherchen zur ökologischen Landwirtschaft und Lebensmittelwirtschaft in Georgien veröffentlicht. Heinz Gengenbach stellt darin wichtige Player auf diesem Gebiet vor, darunter Bio-Landwirte, Geberorganisationen wie die österreichische ADA oder USAid und kleine bis große Lebensmittelmärkte mit Schwerpunkt auf Bio-Lebensmitteln.
Weltweit sind das steigende Interesse an Umweltthemen sowie eine steigende Nachfrage nach als "gesund" eingeschätzten Lebensmitteln typische Begleiterscheinungen der Herausbildung von Mittelschichten. Heinz Gengenbach lässt Experten der Deutschen Wirtschaftsvereinigung in Georgien (DWV) und der German Trade & Invest (GTAI) zu Wort kommen, die die Kaufkraft in Georgen selbst als zu gering für die Entwicklung einer signifikanten Binnennachfrage einschätzen, aber Hoffnung auf Exporte in Nachbarländer legen. Hier dürfte Georgien zum Vorteil gereichen, dass sein Name in Bezug auf Kulinaria bei den Nachbarn einen guten Klang hat.

Heinz Gengenbach: „Öko-Länderbericht Georgien“, 2021, Hrsg.: J. Lenz, C. Neumann, EkoConnect e. V. (deutsch, georgisch, englisch oder russisch)
Kostenfreier Download  


Patricia Grigoleit / Hans-Günther Grigoleit: „Georgien  – Land der Poesie“ Bibliographie der Literatur in deutscher Sprache. ISBN 978-3844060188, Shaker Verlag 2018, Buchpreis 19,80 Euro

Zu modernen Ikonen der georgischen Avantgarde sind sie in den letzten hundert Jahren geworden: die Bilder Niko Pirosmanis. Seine deprivierten Lebensumstände und die daraus resultierenden heutigen Ungewissheiten über Pirosmanis biografische Details sind legendär und motivieren wohl Übersetzer und Verlag in der Wahl des deutschen Buchtitels „Der Mythos Niko Pirosmani" (Originaltitel დაკარგული უბრალოების ძიება, 2010). Ein Beispiel der biografischen Ambiguität: Der Autor Giorgi Kakabadse hält 1866 für das wahrscheinlichste Geburtsjahr, auf seinem Bucheinband wird 1865 genannt; das Georgische Nationalmuseum und die Nationale Parlamentsbibliothek geben 1862 an, und 1862 dürfte auch der herrschenden Meinung entsprechen. Eben einem Mythos angemessen.

Noch stärker als in vorliegenden deutschsprachigen Werken über Pirosmani (etwa den Bildband aus dem Leningrader Aurora-Kunstverlag 1983) schildert der Autor Giorgi Kakabadse Anekdoten und - wie schon der Untertitel der deutschen Auflage verspricht - Kuriositäten aus dem Umfeld des Künstlers. Und das war das Tiflis in seiner vielleicht interessantesten Zeit, um die Jahrhundertwende.

Giorgi Kakabadse: „Der Mythos Nikos Pirosmani“, ISBN 978-3-95490-499-0, Reichert-Verlag September 2021, Buchpreis 29,95 Euro

Meupe Isaia war zu Gast in Frankfurt

Der georgisch-orthodoxe Erzbischof von Nikosi und Zchinwali, Meupe Isaia, war am 7. und 8. Mai 2019 auf Einladung unseres Vereins in Frankfurt.
Erzbischof Isaia hat Kunst und Animationsfilm bei Gela Kandelaki studiert, bevor er sich entschloss Theologe zu werden. 1995 übernahm er die Diözese Nikosi und Zchinwali. Seine Leidenschaft für Animationsfilme hat er nicht verloren. Davon zeugt eine Kunstschule (Foto unten), die für Kinder und Jugendliche der Region gegründet wurde. Kreativworkshops sollen ihnen dabei helfen, ihre Traumata zu verarbeiten. Aus dieser Arbeit heraus entstand die Idee zu einem lokalen Film-Festival in Nikosi. 

Oberbürgermeister Peter Feldmann zeichnet Lehrerinnen der Georgischen Schule aus 

Drei Lehrerinnen unserer Georgischen Schule, Frau Nino Khalvashi-Wirth, Frau Maia Shavliashvili und Frau Mzia Tsiklauri wurde am 27. Mai 2019 in der Frankfurter Paulskirche die hessische Ehrenamtskarte von Oberbürgermeister Peter Feldmann überreicht. Sie werden dadurch für herausragendes Engagement" in Form mehrjähriger ehrenamtlicher Tätigkeit für die Georgische Schule ausgezeichnet.

Besuch in Nikosi an der Grenze zu Zchinwali und in Tserowani

Am 23. Juli 2019 waren Vertreter des Vereins Georgica e. V. im Kloster Nikosi und haben die Okkupationslinie in Sichtweite der Stadt Zchinwali im besetzten Teil Georgiens besichtigt. Wir haben Interviews mit Jugendlichen aus Nikosi geführt.
Wir haben auch die Siedlung Tserowani besichtigt, wo seit 2008 georgische Binnenflüchtlinge aus der besetzten Region Zchinwali untergebracht sind.
Am 22. August 2019 haben wir in einem Kurzvortrag im georgischen Generalkonsulat darüber berichtet.

Georgien in den Schönsten Sagen des Klassischen Altertums

In welchem deutschen Haushalt stehen sie nicht: Gustav Schwabs Schönste Sagen des Klassischen Altertums, seit den 1830-er Jahren schnell zur am weitesten verbreiteten Sammlung antiker Mythen im deutschsprachigen Raum geworden.

Einige der bekanntesten Stoffe der griechischen Mythologie – Prometheus, das Goldene Vlies, Jason und Medea – sind im heutigen Georgien zu verorten. Die Ortsbezeichnung Georgien erscheint in Schwabs gesamtem Werk kein einziges Mal und wäre auch anachronistisch, da der Ländername erst lange nach der Antike aufkam. (1)  Vielmehr benutzt Schwab dieselben topografischen Begriffe – Kaukasus und Kolchis – wie die von ihm wiedergegebenen antiken Autoren Aischylos, Strabon, Apollonius Rhodios. Wir gehen im Folgenden der Frage nach, inwiefern der zeitgenössische Leser diese Begriffe mit dem modernen Georgien überhaupt verknüpfen kann.

Prometheus – geschmiedet an die Felsen des Kaukasus

Die Prometheus-Sage, gleich am Anfang von Schwabs Sammlung, kann ohne Nennung des Kaukasus gar nicht erzählt werden. Der Titanensohn Prometheus erschafft die Menschen aus Ton und vermittelt ihnen gewisse zivilisatorische Fertigkeiten. Bei einem Tieropfer hält er die guten Teile des Opfertieres unter Eingeweiden für sich zurück und präsentiert den Göttern die Knochen unter glänzendem Fett; damit bringt er die Menschen dazu, bei Opfern die besten Teile des Fleisches für sich zu behalten. Als Strafe dafür will Zeus ihnen das Feuer vorenthalten, das jedoch Prometheus den Menschen prompt bringt. Daraufhin lässt Zeus Pandora (die Allbegabte), deren Gaben unglücksbringend sind, auf die Menschheit los. Und Prometheus? Nicht an irgendein Gebirge der in der Antike wohl bekannten mittelmeerischen oder mitteleuropäischen Welt lässt Zeus Hephaistos ihn schmieden, sondern an einen Felsen im Kaukasus, dieses ungeheure Gebirge am Rande der damals bekannten Welt. Dort frisst ein Adler dem Prometheus täglich ein Stück der Leber weg, die regelmäßig nachwächst.

In Georgien selbst existiert das analoge Amirani-Epos aus vorchristlicher Zeit. Amirani, Sohn einer Göttin, glaubt die Götter besiegen zu können und – wird zur Strafe an einen Felsen im Kaukasus geschmiedet. Spätestens seit Akaki Zeretelis Gedicht Amirani 1883 findet eine Analogisierung zwischen Prometheus und Amirani statt. In den 1930er Jahren nimmt dann die georgische Dichtung, die in diesen Jahren der Verherrlichung Stalins verpflichtet ist, das Prometheus-/Amirani-Motiv auf als Symbol für Stalins Größe.

Man darf davon ausgehen, dass die deutschen Schwab-Leser im 19. und 20. Jahrhundert die topografische Angabe Kaukasus als das Gebirge zwischen Europa und Asien lokalisieren können.

Die Fahrt der Argonauten und die Sage vom Goldenen Vlies

In deutlich geringerem Umfang dürfte diese Lokalisierung für die Angabe Kolchis im Sinne von Westgeorgien erfolgen, selbst wenn Schwab vom „Land der Kolcher an der Küste des Schwarzen Meeres“ mit der Hauptstadt Kytäa schreibt und den Kaukasus sowie den antiken Namen des Flusses Rioni, Phasis, anklingen lässt. Und: Es gehört kaum zum allgemeinen Bildungskanon, dass das Ziel der Argo-Schiffer um Jason überhaupt die Kolchis darstellte. Das Bild von den Argonauten und dem Goldenen Vlies, dessen Erringung Jasons Fahrt gilt, ist demgegenüber bis heute sehr lebendig. Dazu tragen neben unzähligen Bearbeitungen des Stoffes in Bildender Kunst, Musik und Kultur (2) auch die Verwendung dieses Widderfells in den Habsburger Orden vom Goldenen Vlies bei.

In unserer Zeit findet sogar wieder eine explizite Verknüpfung zwischen dem Motiv des Goldenen Vlies und dem Land Georgien statt, wenn etwa in Reisereportagen wiederholt die romantisierende Behauptung vorgetragen wird, man habe ernsthaft noch bis vor Kurzem mit Widderfellen Gold aus georgischen Gebirgsbächen gewonnen. Tatsächlich erscheint dies absurd: Wenn Widderfelle besser geeignet wären als Waschpfannen, um das Gold mit seinem hohen spezifischen Gewicht aus Wasser und Geröll zu waschen, würden sie weltweit zur Gewinnung von Flussgold eingesetzt und nicht nur in georgischen Gebirgsbächen.

Medea

Medea schließlich wird als die Hexe und Zauberin der griechischen Mythologie – nebst ihrer Tante Kirke – und Mörderin ihrer eigenen Kinder wahrgenommen; ihre sagenhafte Herkunft als Tochter des kolchischen Königs Äetes wird kaum erinnert.

Schon in der Antike gibt es unzählige Fassungen des Medea-Mythos. Es ist ihnen gemein, dass Medea sich in Jason verliebt, ihm ein schützendes Zaubermittel gibt und eine List verrät, um die aus gesäten Drachenzähnen erwachsenen Krieger zu verwirren. Dann raubt Medea von ihrem Vater das Goldene Vlies, heiratet Jason und flieht mit ihm nach Griechenland. Dabei bringt sie auf jeden Fall ihren sie verfolgenden Bruder um – und in späteren Fassungen des Mythos sogar ihre Kinder, so auch bei Schwab.

Dieser dramatische Stoff gehört von der Antike bis zur Neuzeit zu den bekanntesten der Weltliteratur. (3)  Aus den Darstellenden Künsten sei hier nur beispielhaft hingewiesen auf Pier Paolo Pasolinis Film Medea von 1969, in der Titelrolle besetzt mit Maria Callas, die bereits die Medea in Cherubinis gleichnamiger Oper gesungen hatte.

Interessieren dürfte hier noch, dass Medea in Georgien – und im Wesentlichen nur hier – nach wie vor ein weiblicher Vorname ist; offensichtlich überwiegt nicht das Grauen vor ihrer Gestalt. (4)

Fußnoten

(1) Vergleiche beispielhaft hierzu Zaal Andronikashvili / Emzar Jgerenaia / Franziska Thun-Hohenstein: Landna(h)me Georgien, Seite 8, Berlin 2018. Vergleiche dort ab Seite 55 auch sehr ausführlich zur kulturellen Semantik des Kaukasus – also weit übers Topografische hinausgehend – freilich eher in russisch-imperialer Rezeption, die dem Leser in Deutschland im 19. Jahrhundert in begrenztem Umfang über die russische Literatur und Nachrichten bekannt gewesen sein wird

(2) Rainer Slotta in: Georgien – Schätze aus dem Land des Goldenen Vlies, Ausstellungskatalog Bochum 2002, Seite 199

(3) Vergleiche noch einmal Rainer Slotta in: Georgien – Schätze aus dem Land des Goldenen Vlies, Ausstellungskatalog Bochum 2002, ab Seite 200

(4) Dass die georgische Populärkultur die Herkunft des Ausdrucks Medizin auf Medea zurückführen möchte, sei hier nur in einer Fußnote vermerkt


59434